Nachlese unseres Netzwerktreffens am 10. September 2016

„Fingerfarben für Erwachsene – wenn Kopf und Bauch zusammenarbeiten“. Unter diesem Titel stellte Karlotta-Mitglied Jutta Matthiessen in einem Kurzvortrag  die Lösungsorientierte Maltherapie LOM® vor. Durch diese kunsttherapeutische Methode können z.B.  hinderliche oder ungesunde Verhaltensmuster auf der Bildebene aufgedeckt und gelöst werden. Solche Verhaltensmuster können schon früh erworben sein und behindern dann vielleicht im zwischenmenschlichen Bereich oder beeinträchtigen die Lebensqualität. So ein Muster kann z.B. eine Vermeidungstaktik sein, die jetzt das Weitergehen behindert.
Zudem können psychosomatischen Störungen wie Angst- und Panikattacken über das Malen (auf)gelöst werden. Mit Hilfe von neuen neutralen Bildern können alte emotional geladene  Bilder überschrieben werden und  somit Verknüpfungen zwischen Auslöser und emotionale Reaktion gelöst, so Maltherapeutin Jutta Matthiessen.
Die Teilnehmerinnen des Netzwerktreffens konnten dies in einem spannenden Selbstversuch erfahren.

Weitere Infos finden Sie hier: maltherapie.m@tthiessen.de

Wir danken unserem Karlotta-Mitglied Jutta Matthiessen für den sehr spannenden Vortrag.